MONATSVERS

März 2021

  • Monatsvers März 2021.jpg

Und er antwortete ihnen und sprach zu ihnen:

Ich sage euch: Wenn diese schweigen sollten, dann würden die Steine schreien.
Lukas 19,40

Jesus befindet sich auf dem Weg nach Jerusalem, zu seiner Kreuzigung. Die Volksmenge jubelt ihm zu und preist seinen Namen. Sie verehren ihn als den ihnen verheißenen König.

In dieser Situation kommen etliche Pharisäer zu ihm und fordern ihn auf, die Volksmenge zum Schweigen zu bringen.

Daraufhin erwidert Jesus diesen Satz. Auch heute gibt es viele Menschen, die es befremdlich oder falsch finden, Jesus als König anzubeten. Wir aber wissen, wer er ist und dass er aller Anbetung würdig ist!

Jesus sagt es klar, selbst wenn alle Menschen schweigen würden, so würden ihn selbst die Steine ehren. Nicht nur wir preisen ihn, sondern die gesamte Schöpfung.

Wir wollen uns mit diesem Vers daran erinnern, dass er unser König ist, auf den wir hoffen. Er der war, der ist und der da kommt, ist unserer Anbetung würdig! Selbst wenn andere schweigen, so wollen wir ihn anbeten und seinen Namen in dieser Welt preisen!

Nimm dir diesen Monat bewusst Zeit, ihm in deinem Alltag die Ehre zu geben. Zum Beispiel für seine Schöpfung, wie er dich versorgt, wie er dir jeden Tag gnädig, oder was dir sonst noch einfällt, wo er in deinem Leben wirkt. Bete ihn von Herzen dafür an. Die Spannung an jenem Tag war wohl für jeden in Jerusalem greifbar. Jesus, der verheißene Messias kommt in die Stadt. Viele glaubten mittlerweile an ihn. Sie hatten die Wunder gesehen oder von ihnen gehört. Mehr als 90 Jahre war das Land nun schon von den Römern besetzt. Deren Herrschaft und die Mühe des Lebens lastete schwer auf dem Volk.

Doch viele von ihnen, vor allem die ärmeren Menschen hatten Hoffnung geschöpft. Jesus heilte die Menschen, er würde sie auch von den Römern befreien. Wenn er sich auf den Thron in Jerusalem setzen würde, würde endlich das ersehnte Friedensreich beginnen.

All diese Hoffnung wird deutlich, als die Menschen Jesus bei seinem Einzug in Jerusalem zujubeln.

Den Pharisäern war das ein Dorn im Auge und sie wollten, dass Jesus die Menge zum Schweigen bringt. Sie glaubten nicht, dass er der verheißene Retter ist.

Dieser Vers ist seine Antwort darauf.

Er macht deutlich, dass Jesus diese Ehre verdient, dass er derjenige ist, dem die Ehre gebührt und selbst wenn Menschen ihm nicht zujubeln würden, würden es doch die Steine tun.

Auch für uns ist Jesus der König, der kommen wird. Wie groß ist deine/meine Hoffnung auf ihn? Wir wollen ihm der damals gekommen ist und wieder kommen wird zujubeln. Ihm in unserem Leben die Ehre geben.

Leicht erschrickt man im Leben, wenn Menschen uns mit Ablehnung begegnen. (wie in diesem Fall die Pharisäer) Das soll uns nicht erschrecken, denn wir wissen auf wen wir unsere Hoffnung gesetzt haben.

Ich wünsche einem jeden von uns, dass unsere Hoffnung in dieser Welt sichtbar wird, so wie es an diesem Tag vor fast 2000 Jahren sichtbar wurde.