MONATSVERS

Januar 2022

Jesus spricht: „Kommt und seht!“

Johannes 1,39

Liebe Geschwister!

So sprach Jesus zu zwei Jüngern des Johannes. Sie hatten Jesus vorbeigehen sehen. Johannes kommentierte dieses Vorübergehen mit den Worten: „Siehe, das ist Gottes Lamm!“

Das weckte ihre Neugier. Sie folgten daraufhin Jesus nach – einfach so. Er aber wandte sich um und fragte sie, was sie denn suchen würden? Sie antworteten: „Rabbi, wo bist du zur Herberge?“ Es war wohl das typische „Bewerbungsverfahren“ zweier Jünger, die einem Rabbi nachfolgen wollten. Und daraufhin sagte Jesus ihnen die Worte unseres Leitverses.

So begann zwischen ihm und den beiden Männern, von denen einer Andreas war, eine einzigartige Beziehung. Sie kamen und sahen, wo er untergebracht war, und blieben den restlichen Tag bei ihm. Und schon dieser eine Tag genügte, um ihr ganzes Leben für immer zu verändern!

Wenn du und ich heute Jesus nachfolgen, kann in unserem Leben Ähnliches geschehen:


1. „Kommt und seht!“ – an jedem Morgen in der Stille

Immer hat Jesus für uns etwas Gutes bereit, wenn wir zu Beginn des Tages sein Wort öffnen und ihm im Gebet begegnen. Das ist nicht alle Tage gleich intensiv. Aber die morgendliche „Stille Zeit“, ob kürzer oder länger, dient zu unserer geistlichen Ernährung. Und wenn du frühmorgens beim Frühstück sitzt und dein Müsli oder Marmeladenbrot isst, hast du ja auch nicht jedes Mal einen Ekstase Anfall. Aber es dient zu deiner Ernährung, und das ist wichtig für deinen Tag!


2. „Kommt und seht!“ – in der Bibel- und Gebetsstunde

Dort kommen wir zusammen als Glieder der Gesamtgemeinde, um für die Anliegen unserer Gemeinde zu beten und miteinander das Wort Gottes zu betrachten. Hauskreise, ob online oder vor Ort, sind eine feine Sache. Aber sie neigen manchmal dazu, nur sich selbst zu sehen und um die eigene Achse zu kreisen. Wir brauchen aber auch den Blick für die Gesamtgemeinde. Dazu will unsere Bibel- und Gebetsstunde helfen. Auch dort kann man Jesus begegnen!


3. „Kommt und seht!“ – am Sonntag im Gottesdienst

Auch das ist immer wieder ein wesentlicher Termin. Denn wo zwei oder drei versammelt sind in seinem Namen, ist Jesus mitten unter ihnen – und will uns segnen! Vergesst es nicht!


Mit lieben Grüßen
Peter Engler